cdu-logo

Pressemitteilung zum Internationalen Tag der Friedenssicherungskräfte der Vereinten Nationen

Am 29. Mai ist der Internationale Tag der Friedenssicherungskräfte der Vereinten Nationen. Gemeinsam mit der stv. Fraktionsvorsitzenden Katja Leikert unterstrich Andreas Nick in einer gemeinsamen Pressemitteilung den Einsatz für die internationale Friedenssicherung als Grundpfeiler deutscher Außenpolitik:

„Unser Dank gilt allen Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr, Polizistinnen und Polizisten und zivilen Einsatzkräften, die derzeit den Vereinten Nationen dienen. Sie leisten wichtige Beiträge zur Sicherung des Friedens in der Welt und einer regelbasierten internationalen Ordnung. Ihr Einsatz liegt damit im Interesse unseres Landes.

Die Aufgaben von Peacekeeperinnen und Peacekeepern sind in den letzten Jahrzehnten komplexer und herausfordernder geworden. Sie umfassen inzwischen längst nicht mehr nur die Überwachung von Waffenstillständen, sondern vielfach auch polizeiliche, justizielle und administrative Aufgaben. Die Unionsfraktion begrüßt es deshalb, dass sich die Bundesregierung entschieden in internationale Reformdebatten zum Peacekeeping einbringt.

Insbesondere während unserer Mitgliedschaft im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen 2019 und 2020 haben wir wichtige Themenschwerpunkte im Bereich der Friedensicherung gesetzt. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat eine Debatte des Sicherheitsrates zu der Frage angestoßen, wie UN-Friedensmissionen effektiver dazu beitragen können, Menschenrechte zu stärken. Ebenso ist es uns ein wichtiges Anliegen, den Anteil weiblicher Blauhelme zu erhöhen. Dieses Engagement gilt es auch in der Zukunft zu verstetigen.“