cdu-logo

Austausch mit lateinamerikanischen Kommunikationschefs und Wahlkampfmanagern

22549024 1693373790684439 2540576916635460992 oAm Mittwoch begrüßte Andreas Nick eine Gruppe von acht Kommunikationschefs und Wahlkampfmanagern lateinamerikanischer Partnerparteien im Bundestag. Sie waren im Rahmen eines Studien- und Dialogprogramms in Deutschland, welches von der Konrad-Adenauer-Stiftung organisiert wurde. Im Rahmen dieses Programms nahm die Gruppe an der Internationalen Konferenz für Politische Kommunikation (IKPK) teil und informierte sich in Berlin über die aktuelle politische Lage drei Wochen nach der Bundestagswahl.

In unserem Gespräch ging Nick auf die Veränderungen in Lateinamerika während der letzten Wahlperiode ein und  erläuterte anhand der Beispiele von Argentinien, Brasilien, Venezuela und Kolumbien, dass die teilweise gegensätzlichen Entwicklungen auf dem Kontinent es schwer machen, eine kontinuierliche Politik mit den Ansprechpartnern in der Region zu verfolgen. Nick verdeutlichte, dass die Zusammenarbeit mit lateinamerikanischen Ländern zu Fragen des Klimaschutzes und sich verändernder Handelspolitik, sowie der multilaterale Zusammenarbeit in internationalen Organisationen und Foren wie G20 und den Vereinten Nationen verstärkt werden sollten.

In der anschließenden Diskussion hatten die lateinamerikanischen Gäste viele Fragen zu der deutschen Wahl und der zukünftigen Regierungsbildung. Sie sprachen außerdem die Herausforderungen in ihren Ländern an, die häufig mit politischer Instabilität, Polarisierung und zunehmender Radikalisierung der Diskurse zusammen hängen. "Ich habe mich sehr über den Austausch mit der Gruppe gefreut und wünsche den Teilnehmern weiterhin ein erfolgreiches Programm in Deutschland", so Andreas Nick.