cdu-logo

Globale Think-Tank-Konferenz „T20“ in Argentinien

T20Auf Einladung der Konrad-Adenauer-Stiftung konnte Andreas Nick als Obmann im Unterausschuss Vereinte Nationen, Internationale Organisationen und Globalisierung am diesjährigen T20-Gipfel in Buenos Aires teilnehmen, der im Rahmen der argentinischen G20-Präsidentschaft stattfand.

Der T20-Gipfel 2018 (T steht für „Think“) brachte weltweit Vertreter führender Denkfabriken, Regierungsvertreter, Vertreter internationaler Organisationen und Unternehmen zusammen. Der argentinische Präsident Mauricio Macri eröffnete das Gipfeltreffen persönlich, im Anschluss fanden zahlreiche Diskussionen auch im kleineren Rahmen und Fachgespräche wie beispielsweise mit dem bekannten Ökonom Jeffrey Sachs von der Columbia University statt. Außerdem wurde das im Vorfeld erarbeitete T20-Kommuniqué der Präsidentschaft der G20 in Argentinien überreicht.

Als Referent im Rahmen eines Panels zum Thema "Infrastruktur und Finanzierung der Agenda 2030 für Nachhaltige Entwicklung" warb Nick zunächst für ein breiteres Verständnis des Begriffs Infrastruktur. Dazu gehört an erster Stelle gute Regierungsführung und Rechtsstaatlichkeit als zentrale Voraussetzungen für wirtschaftliche Entwicklung ebenso wie soziale Infrastruktur für Bildung, Gesundheit und Sicherheit. Auch die Infrastruktur eines funktionierenden Finanzsystems ist von zentraler Bedeutung, ebenso die virtuelle Infrastruktur für digitale Problemlösungen.

Zentrales Anliegen bei der Umsetzung der Nachhaltigen Entwicklungsziele müsse die Mobilisierung privaten Kapitals sein, auch der jeweils einheimischen Potentiale durch ein funktionierendes Finanzsystem. Im Rahmen von Multi-Akteurs-Partnerschaften müssten Unternehmen eng in die Zusammenarbeit mit multilateralen Entwicklungsbanken und Regierungen eingebunden werden. Neben traditionellen Großprojekten sei auch die finanzielle Infrastruktur für das Entstehen von Existenzgründungen z.B. durch Micro-Finance sicherzustellen.