cdu-logo

  • Home
  • Aktuelles aus dem Wahlkreis

Kandidat Europawahl 2019

Bild2Im Parteiausschuss des CDU-Bezirksverbandes Koblenz-Montabaur wurden in   Dieblich die Kandidaten für die Europawahl im kommenden Jahr gewählt. In der Nachfolge des aktuellen MdEP Werner Langen, der nicht erneut kandidiert hat, wurde  Ralf Seekatz MdL für Landeslistenplatz 2 nominiert. Der CDU-Kreis-vorsitzende Andreas Nick gratuliert dem Westerburger Bürgermeister Ralf Seekatz herzlich zur Nominierung und wünscht ihm für die neue Herausforderung alles Gute. Glückwünsche richtete er auch an Malte Kilian, Julia Kübler und David Wollweber, die als junge Kandidaten für weitere gute Listenplätze aufgestellt wurden. Allen Kandidaten wünscht der Parteiausschuss viel Erfolg.

Kreisparteitag in Höhr-Grenzhausen

44967314 2160284173993396 1412237907518816256 nAm Samstag fand der Kreisparteitag der CDU Westerwald im CeraTec-Center in Höhr-Grenzhausen statt. Zum Auftakt hat Andreas Nick als CDU-Kreisvorsitzender gemeinsam mit dem Fraktionsvorsitzenden im Westerwälder Kreistag, Dr. Stephan Krempel, die Teilnehmer auf die Diskussion eingestimmt. Dabei betonte er, dass für die CDU das "C" im Namen Anspruch und Selbstverpflichtung ist. Es setzt eine klare Grenze nach rechts. Mit ihrer kommunalpolitischen Arbeit in den Dörfern, Städten, Verbandsgemeinden und im Kreis beweist die CDU, dass sie entscheidende Verantwortung für eine gute Entwicklung in der Westerwälder Heimat übernehme. Wirtschafts- und Finanzdaten im Kreis, die gute Ausstattung der kreiseigenen Schulen und ein gutes Angebot bei der Kinderbetreuung sind sichtbare Zeichen der bisherigen Arbeit.

Am Themenparteitag konnte Andreas Nick neben zahlreichen Mitgliedern auch Landrat Achim Schwickert sowie die Landtagsabgeordneten Josef Doetsch, Ralf Seekatz und Gabi Wieland begrüßen. Engagiert haben die über 100 Teilnehmer im Rahmen der Zukunftswerkstatt in vier Arbeitsgruppen die Themenfelder ZusammenLeben, ZusammenArbeiten, ZusammenLernen und ZusammenPlanen diskutiert. Die Ergebnisse dienten der Vorbereitung des Kommunalwahlprogramms 2019. Auf Basis der Diskussionen konnten wir eine solide Grundlage für unser Wahlprogramm für die Kommunalwahl 2019 erarbeiten. Das finale Programm soll am 2. Februar 2019 beschlossen werden. Auf diesem Parteitag wird die CDU außerdem über die personelle Besetzung ihrer Kreistagsliste entscheiden.

"Ich danke allen Mitgliedern der CDU Westerwald", so Andreas Nick, "die am Samstag engagiert in Höhr-Grenzhausen mitgewirkt haben - und den Leitern der vier Arbeitsgruppen Jenny Groß, Klaus Lütkefedder, Dr. Kai Müller und Karl-Heinz Boll sowie Gabi Wieland MdL für die Gesamt-Moderation. Landrat Achim Schwickert, unser Fraktionsvorsitzender Dr. Stephan Krempel und ich freuen uns über eine engagierte und lebendige Kreispartei mit vielen guten Ideen und Anregungen für die Zukunft."

Heiligsprechung von Katharina Kasper in Rom

Bätzing Bartheneier NickAm Sonntag wurde Maria Katharina Kasper (1820-1898), die Gründerin der „Dernbacher Schwestern“ (Arme Dienstmägde Jesu Christi ADJC), im Rahmen eines festlichen Gottesdienstes auf dem Petersplatz vor rund 70.000 Gläubigen aus aller Welt von Papst Franziskus heiliggesprochen. „Ein einmaliges Erlebnis und ein großer Tag für unsere Westerwälder Heimat und das ganze Bistum Limburg!“, so Andreas Nick. Zwischen zwei Sitzungswochen in Straßburg und Berlin ließ es sich der heimische Abgeordnete nicht nehmen, nach Rom zu reisen, um bei der Heiligsprechung dabei sein zu können.
Etwa 1.500 Gläubige waren aus dem Westerwald und dem Bistum Limburg auf den unterschiedlichsten Wegen als Pilger nach Rom gekommen. Schon am Samstag kam es an den Sehenswürdigkeiten der ewigen Stadt zu persönlichen Begegnungen mit zahlreichen Freunden und Bekannten aus der Heimat, über die sich Andreas Nick sehr gefreut hat.

Höhepunkt war natürlich die eigentliche Heiligsprechung am Sonntag, bei der unter anderem auch der frühere Papst Paul Vl. – er hatte Katharina Kasper 1978 seliggesprochen – der ermordete Erzbischof Oscar Romero heiliggesprochen wurde.

Am Montag füllte sich die prachtvolle Kirche des Hl. Ignatius von Loyola in Rom mit den 1.500 Pilgern des Bistums Limburg zum Dankgottesdienst mit Bischof Georg Bätzing. In seiner Predigt betonte der Bischof die hohen Ziele, die Katharinas Arbeit leiteten sowie ihre Großzügigkeit, ihre Führungsqualitäten und ihren Mut. Katharina Kasper habe "die Nöte der Menschen damals gesehen und konnte sie einfach nicht auf sich beruhen lassen". Zum fröhlichen Ausklang versammelte sich die Pilgerschar aus dem Bistum Limburg anschließend zum Mittagessen im Angelicum, der Päpstlichen Hochschule St. Thomas von Aquin, wo es noch einmal Gelegenheit zu zahlreichen persönlichen Gesprächen gab, unter anderem auch mit Bischof Georg Bätzing und dem Pfarrer von Montabaur Heinz-Walter Bartheneier. Nach einem unvergesslichen Wochenende in der ewigen Stadt traten alle Pilger aus dem Bistum Limburg die hoffentlich gute und sichere Heimreise an.

Zum Hintergrund:
Katharina Kasper (1820-1898) ist die erste Heilige des Bistums Limburg. Sie gründete den Orden der Dernbacher Schwestern "Arme Dienstmägde Jesu Christi". Im 19. Jahrhundert war Katharina Kasper eine wichtige Frau für die Region: Sie gründete den Orden, da Armut und schlechte gesundheitliche Versorgung auf dem Land allgegenwärtig waren. Das Werk von Katharina Kasper wirkt von Dernbach aus weiter: Heute gibt es den Orden auf vier Kontinenten.