cdu-logo

  • Home
  • Aktuelles aus dem Wahlkreis

Zusätzliches Bürgerbüro in Bad Ems eröffnet

55882094 2389640841057727 4071089724809281536 oGemeinsam mit seinem Bundestagskollegen Josef Oster MdB (Wahlkreis Koblenz) und dem Landtagsabgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Matthias Lammert MdL, (Wahlkreis Diez/Nassau) unterhält Andreas Nick jetzt ein zusätzliches Bürgerbüro für den Rhein-Lahn-Kreis in der Kreisstadt Bad Ems.

Das Bürgerbüro befindet sich in zentraler Lage im Gebäude der Talstation der Kurwaldbahn in der Römerstraße 18 und damit unter einem Dach mit der Kreisgeschäftsstelle der CDU Rhein-Lahn. Als Wahlkreis-Referent steht Marcel Willig dort den Bürgerinnen und Bürgern im Rhein-Lahn-Kreis als Ansprechpartner zur Verfügung, die damit über eine einheitliche Anlaufstelle für alle drei für die Region zuständigen CDU-Abgeordneten haben.

"Mein angestammtes Wahlkreisbüro in Montabaur mit meiner langjährigen Mitarbeiterin Silvia Gerhards bleibt selbstverständlich weiterhin ebenso als Anlaufstelle für Bürgeranliegen und Bürgersprechstunden erhalten", so Andreas Nick während der Eröffung des Wahlkreisbüros in Bad Ems.

Neben dem Westerwaldkreis mit seinen zehn Verbandsgemeinden umfasst der Wahlkreis 204 Montabaur aus dem Rhein-Lahn-Kreis die Verbandsgemeinden Diez, Nastätten, Hahnstätten und Katzenelnbogen (ab 1.7. zusammen Aar-Einrich) sowie die Gemeinden der früheren Verbandsgemeinde Nassau, die zusammen auch den Landtagswahlkreis 7 Diez/Nassau bilden. Die übrigen Gemeinden des Rhein-Lahn-Kreises gehören zum Bundestagswahlkreis 199 Koblenz.

Frühjahrsempfang der CDU Siershahn und der CDU Westerwald

54257518 1317594725061319 628589195576737792 nDer gemeinsame Frühjahrsempfang der CDU Siershahn und der CDU Westerwald stand in diesem Jahr ganz unter dem Motto der beiden bevorstehenden Kreis- und Europawahlen und war dementsprechend gut besucht.

Der Westerwälder Bundestagsabgeordnete und CDU-Kreisvorsitzende Andreas Nick unterstrich in seiner Rede die Wichtigkeit der anstehenden Europawahl: „Als Außenpolitiker reise ich häufig auf verschiedene Kontinente und führe Gespräche mit unterschiedlichen Gruppen, Parteien und Unternehmern, sie alle schauen auf uns, wie wir am 26. Mai mit den Werten Europas künftig umgehen“. Aus diesem Grund appellierte er an alle Anwesenden, am 26. Mai von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Es sei wichtig, für ein starkes und handlungsfähiges Europa zu werben. Im Anschluss betonten Landrat Achim Schwickert und der Bürgermeister der Verbandsgemeinde Wirges Michael Ortseifen in ihren Grußworten die Bedeutung der Kommunen und die gute Zusammenarbeit zwischen dem Kreis und den Orts- und Verbandsgemeinden. Die Hauptrede hielt an diesem Abend der Spitzenkandidat der CDU Westerwald, Ralf Seekatz MdL. Er erläuterte die Erfolge der Europäischen Union für die Menschen in den Mitgliedsländern und skizzierte die Herausforderungen für die Zukunft.

Politischer Aschermittwoch in Hahnstätten

Politischer Aschermittwoch Hahnstätten März 2019Mit Blick auf die Kommunalwahl am 26. Mai wählten die CDU-Mitglieder am politischen Aschermittwoch ihre Kandidaten für den Verbandsgemeinderat Aar-Einrich. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Angeführt wird die CDU-Liste von Marcel Willig, Bürgermeisterkandidat für die neue Verbandsgemeinde Aar-Einrich, und Alexander Lorch, stellvertretender Gemeindeverbandsvorsitzender und Ortsbürgermeister aus Eisighofen. Unter den 32 Kandidatinnen und Kandidaten sind auch die Urgesteine Karl-Werner Jüngst und Horst Klöppel.

Bevor die Veranstaltung mit dem traditionellen Heringsessen abgerundet wurde, berichtete der Bundestagsabgeordnete Dr. Andreas Nick in einem kurzweiligen Vortrag über aktuelle Themen aus Berlin und lobte ausdrücklich das Engagement der CDU Aar-Einrich: „Mit Marcel Willig an der Spitze und vielen weiteren erfahrenen Kommunalpolitikerinnen und Kommunalpolitikern hat sich die CDU Aar-Einrich sehr gut positioniert“. Andreas Nick nutzte dabei auch die Chance, nicht nur Werbung für die Kommunalwahl, sondern auch für die ebenfalls am 26. Mai stattfindende Europawahl zu machen: „Damit unser Europa auch in Zukunft ein handlungsfähiges und starkes Europa bleibt, müssen wir für die richtigen Mehrheiten kämpfen und für Europa werben.“