cdu-logo

  • Home
  • Aktuelles aus dem Wahlkreis

Unterstützung für Janick Pape und Christian Baldauf

BM4Das war ein ganz besonderer Tag seiner Sommertour: Andreas Nick war mit Christian Baldauf, dem CDU-Spitzenkandidaten für die Landtagswahl 2021 in seinem Wahlkreis unterwegs. Im Mittelpunkt der Termine stand Westerburger Stadtbürgermeister Jannick Pape, A-Kandidat für den Wahlkreis 5 Bad Marienberg/Westerburg.

"Es freut mich sehr", so Andreas Nick, "dass ich ihm die große Vielfalt des Westerwalds an nur einem Tag näherbringen konnte. Das Programm unseres gemeinsamen Tourtages war spannend, kurzweilig und sehr informativ: Nach dem Start auf dem Westerburger Wochenmarkt folgte ein Treffen mit Vertretern des Frauennotrufes in Westerburg, bevor es zum Wildpark Bad Marienberg ging. Danach ging es zu intensiven Gesprächen ins Krankenhaus in Selters, auf den Bio-Bauernhof in Maxsain und zur Hachenburger Polizeiinspektion.

Den geselligen Abschluss haben wir alle in der Westerwald-Brauerei in Hachenburg genossen. Eine gute Wahl - insbesondere an diesem heißen Sommertag. Ich habe mich gefreut, erneut hier zu Gast zu sein und bedanke mich für die informative Brauereibesichtigung, durch die Geschäftsführer Jens Geimer uns gekonnt und unterhaltsam begleitet hat.

Ich bedanke mich außerdem ausdrücklich bei Christian Baldauf und Jannick Pape für ihre Zeit und verspreche beiden natürlich unsere volle Unterstützung und Rückendeckung im Wahlkampf."

Große Herausforderung auch für Events in Stadthalle Ransbach-Baumbach

117445188 3525399060815227 6168967206955771923 oDie Stadthalle Ransbach-Baumbach ist in im Wahlkreis von Andreas Nick eine der führenden Locations für Kulturveranstaltungen mit einem weiten überregionalen Einzugsgebiet. Über das ganze Jahr hinweg finden hier zahlreiche hochkarätige Veranstaltungen wie Konzerte, Comedy-Abende oder spezielle Angebote für Kinder und Jugendliche statt, die häufig unter Federführung des Kulturkreis Ransbach-Baumbach e.V. oder in Zusammenarbeit mit kommerziellen Veranstaltern durchgeführt werden.

Im Rahmen seiner Sommertour durch den Wahlkreis hat Nick deshalb im Gespräch mit dem Bürgermeister der Stadt und Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, Michael Merz besonders die Folgen der Corona-Krise für die Kultur- und Eventbranche erörtert. Mit dabei waren auch Berthold Steudter, 1. Beigeordneter der Stadt, und die für die Stadthalle in Ransbach-Baumbach verantwortliche Mitarbeiterin, Sabine Hilbrecht.

Unter den Corona-bedingen Abstands- und Hygieneauflagen sind viele kulturelle Veranstaltungen insbesondere in geschlossenen Räumen auf absehbare Zeit nicht durchzuführen. Zum Zeitpunkt unseres Gesprächs war die maximale Besucherzahl der Stadthalle Ransbach-Baumbach auf 150 Teilnehmer begrenzt, was vielfach auch keine wirtschaftlich tragfähigen Veranstaltungskonzepte zulässt.

Die Stadt ist in erheblichem Umfang durch Mietausfälle betroffen, viele der privatwirtschaftlichen Event-Veranstalter und die betroffenen Künstler haben erhebliche Verluste zu verzeichnen. Dies gilt im übrigen auch für zahlreiche Dienstleister im Event-Management etwa in den Bereichen Tontechnik und Beleuchtung.

Dankbar waren die Vertreter der Stadt, dass der Bund für die Jahre 2020 und 2021 den Ausgleich der Mindereinnahmen bei der Gewerbesteuer als Folge der Coronakrise auf den Weg gebracht hat. Dies ist eine wichtiger Beitrag, um die Investitionsfähigkeit unserer Kommunen zu erhalten.

So geht die mehrjährige Großbaustelle in der Rheinstraße mit einem Bauvolumen von 5 Millionen Euro weiter voran. Eine solche Maßnahme ist immer für alle Beteiligten eine große Herausforderung, und der Dialog mit den Bürgern und Gewerbetreibenden besonders wichtig.

Ortsbesuch in Herschbach mit Ortsbürgermeister Axel Spiekermann

Herschbach8Im Rahmen seiner diesjährigen Sommertour ist Andreas Nick besonders gerne der Einladung nach Herschbach in der Verbandsgemeinde Selters gefolgt, um sich gemeinsam mit Ortsbürgermeister Axel Spiekermann über die zahlreichen kommunalen und privaten Investitionsprojekte in seiner Gemeinde zu informieren:

"Denn in Herschbach tut sich was: bei einer Ortsbegehung konnte ich mir einen Überblick über die vielfältigen Projekte verschaffen, vom privaten Pflegeheim über die neue DRK-Rettungswache, private Wohnbauprojekte ebenso wie Straßen- und Brückensanierungen in Verantwortung der Ortsgemeinde", äußerte sich Andreas Nick.

Ein besonderes Vorzeigeprojekt ist die kommunale Erschließung des neuen Baugebietes “Ginterberg“. „Obwohl die Vermarktung jetzt erst offiziell startet, liegen uns schon zahlreiche Interessensbekundungen an den Bauplätzen vor“, konnte Ortsbürgermeister Axel Spiekermann stolz berichten. „Es ist schön, dass viele junge Familien nach Herschbach kommen oder in Herschbach bleiben wollen. Wenn alles nach Plan läuft, werden wir bald über 3000 Einwohner in unserer Ortsgemeinde haben.“

"Für mich als Wahlkreis-Abgeordneten", so Nick weiter, "ist es immer wieder eine besondere Freude, eine solche dynamische Entwicklung vor Ort in unseren Gemeinden beobachten und begleiten zu können. Meine besondere Anerkennung gilt dabei unseren ehrenamtlichen Bürgermeistern und Kommunalpolitikern, die dies mit großem persönlichen Einsatz vor Ort ermöglichen."