cdu-logo

  • Home
  • Aktuelles aus dem Wahlkreis

B54 - Ortsumgehung Rennerod

Bild klein gedrehtAndreas Nick informierte sich bei einem Ortstermin in Rennerod über den aktuellen Stand des Genehmigungsverfahrens der Ortsumgehung B54 .

Die Planungen des Landes für dieses wichtige Verkehrsinfrastrukturprojekt in der Verbandsgemeinde Rennerod laufen bereits seit über 25 Jahren. Jüngst hatte die zuständige Landesbehörde LBM mit der sog. „ergän-zenden Offenlage“ den drittletzten Verfahrensschritt hin zur Baugenehmigung für die Ortsumgehung eingeleitet. Bürgermeister Gerrit Müller skizzierte im Gespräch den derzeitigen Sachstand und erläuterte die Rahmenbedingungen. Dabei hob MdB Nick hervor: „Der Bund hat hier seine Hausaufgaben frühzeitig gemacht. Die B 54 Ortsumgehung steht bereits seit Mitte der 1990er-Jahre im vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplans und wurde auch in der letzten Fortschreibung erneut vorrangig gelistet. Finanzmittel für den Bau stehen derzeit ebenso ausreichend zur Verfügung.“ Hierzu ergänzte Bürgermeister Gerrit Müller: „Von kommunaler Seite drängen wir auf eine zeitnahe Realisierung der Maßnahme und den Erlass der Genehmigung durch das Land, die schon viel zu lange auf sich warten lässt.“ Die ebenfalls anwesenden Mandatsträger der CDU Rennerod Paula Maria Maaß, Alfons Giebeler, Markus Kämpf und David Wollweber schlossen sich der Forderung nach einem zügigen Genehmigungsabschluss und Bau an.

Verleihung der Konrad-Adenauer-Plakette an Dr. Werner Langen

DSC03264 BollIn einer Feierstunde in Hattert haben die Westerwälder Christdemokraten die Konrad-Adenauer-Gedenk-plakette an den CDU-Europaabgeordneten Dr. Werner Langen verliehen.

CDU-Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB begrüßte Langen als „starke Stimme für den Westerwald“ in Europa. Der Präsident der Europäischen Volkspartei (EVP) Joseph Daul warb als Laudator für den europäischen Gedanken. Europa stehe vor großen Herausforderungen, die nur gemeinsam zu lösen seien.

Bei der Feierstunde in Hattert konnte Andreas Nick MdB zahlreiche Vertreter von Institutionen und Verbänden aus dem Westerwald begrüßen. Besonders gefreut hat Nick die Teilnahme der früher ausgezeichneten Plakettenträger Heinz Schwarz (Staatsminister a.D.), Gerhard Krempel (Ehrenbürger von Westerburg) und Joachim Hörster (Bundestags-abgeordneter bis 2013).

In Form eines schriftlichen Grußwortes gratulierten der ehemalige rheinland-pfälzische Ministerpräsident Bernhard Vogel und der frühere DFB-Präsident Dr. Theo Zwanziger, die beide bereits mit der Plakette geehrt wurden. Unter den Gästen befand sich auch der Künstler und Diplombildhauer Rainer Schlemper, der die Gedenktafel im Jahre 1976 geschaffen hatte.

Als „Wäller Stimme in Europa“ würdigte Kreisvorsitzender Dr. Andreas Nick MdB den diesjährigen Preisträger Werner Langen, dem er 

seit 30 Jahren freundschaftlich verbunden ist. Auch als „Moselaner von Geburt und Überzeugung“ setzte sich Langen in Europa – mit einer gewissen Schlitzohrigkeit und guten Menschenkenntnis – für die Interessen des Westerwaldes ein.

In seinem Grußwort machte CDU-Europakandidat Ralf Seekatz MdL,  der im Mai die Nachfolge von Werner Langen im Europaparlament antreten möchte, deutlich, dass Europa es wert sei, dafür zu kämpfen: „Wir brauchen mehr Europa im Großen und weniger Europa im Kleinen.“

EVP-Präsident Joseph Daul hielt ein leidenschaftliches Plädoyer für ein freies und sicheres Europa. Die EVP sei hierfür ein Garant und wolle auch zukünftig Verantwortung in Europa tragen. Die Zusammenarbeit mit Werner Langen im Europäischen Parlament sei sehr kollegial und konstruktiv gewesen. Gemeinsam konnte man Erfolge zur Stärkung des ländlichen Raumes erreichen. Daul dankte ebenfalls Andreas Nick für sein Engagement als Leiter der deutschen Delegation und Vizepräsident in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates. Dr. Langen bedankte sich bei den Westerwälder Christdemokraten für die Ehrung mit der  Adenauerplakette und die gute Zusammenarbeit in den letzten Jahrzehnten. Der Westerwaldkreis sei mit seinen mittelständischen Unternehmen, die oft als „Hidden Champions“ zu bezeichnen seien, eine Vorbild-Region. Hierfür habe er sich in seiner politischen Arbeit immer gerne eingesetzt. 

Mit dem Dreiklang aus dem Westerwald-Lied, der Europa-Hymne und der Nationalhymne schloss das Marienstatter Blasorchester musikalisch die Feierstunde ab.

Zusätzliches Bürgerbüro in Bad Ems eröffnet

55882094 2389640841057727 4071089724809281536 oGemeinsam mit seinem Bundestagskollegen Josef Oster MdB (Wahlkreis Koblenz) und dem Landtagsabgeordneten und CDU-Kreisvorsitzenden Matthias Lammert MdL, (Wahlkreis Diez/Nassau) unterhält Andreas Nick jetzt ein zusätzliches Bürgerbüro für den Rhein-Lahn-Kreis in der Kreisstadt Bad Ems.

Das Bürgerbüro befindet sich in zentraler Lage im Gebäude der Talstation der Kurwaldbahn in der Römerstraße 18 und damit unter einem Dach mit der Kreisgeschäftsstelle der CDU Rhein-Lahn. Als Wahlkreis-Referent steht Marcel Willig dort den Bürgerinnen und Bürgern im Rhein-Lahn-Kreis als Ansprechpartner zur Verfügung, die damit über eine einheitliche Anlaufstelle für alle drei für die Region zuständigen CDU-Abgeordneten haben.

"Mein angestammtes Wahlkreisbüro in Montabaur mit meiner langjährigen Mitarbeiterin Silvia Gerhards bleibt selbstverständlich weiterhin ebenso als Anlaufstelle für Bürgeranliegen und Bürgersprechstunden erhalten", so Andreas Nick während der Eröffung des Wahlkreisbüros in Bad Ems.

Neben dem Westerwaldkreis mit seinen zehn Verbandsgemeinden umfasst der Wahlkreis 204 Montabaur aus dem Rhein-Lahn-Kreis die Verbandsgemeinden Diez, Nastätten, Hahnstätten und Katzenelnbogen (ab 1.7. zusammen Aar-Einrich) sowie die Gemeinden der früheren Verbandsgemeinde Nassau, die zusammen auch den Landtagswahlkreis 7 Diez/Nassau bilden. Die übrigen Gemeinden des Rhein-Lahn-Kreises gehören zum Bundestagswahlkreis 199 Koblenz.