cdu-logo

Zum Tod von Joachim Hörster

JHAndreas Nick MdB zum Tod von Joachim Hörster:

"Wir trauern um Joachim Hörster, der am 30. Dezember 2020 im Alter von 75 Jahren nach längerer Krankheit verstorben ist.

Über 26 Jahre lang vertrat er die Bürgerinnen und Bürger im Westerwaldkreis und Rhein-Lahn-Kreis als Abgeordneter für den Wahlkreis Montabaur im Deutschen Bundestag. Als Parlamentarischer Geschäftsführer von 1992-2000 (davon 1994-98 Erster Parlamentarischer Geschäftsführer) der CDU/CSU-Bundestagsfraktion und als Vorsitzender der Landesgruppe Rheinland-Pfalz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion von 1995 bis 2013 und Sprecher der Landesgruppen-Vorsitzenden von 2009-2013 sowie als Vorsitzender des Vermittlungsausschusses von 2002-2009 nahm er über lange Jahre Schlüsselaufgaben für die Funktionsfähigkeit unserer parlamentarischen Demokratie wahr. Von 1995 bis 2011 war er Vorsitzender der Deutschen Vereinigung für Parlamentsfragen. Hohes internationales Ansehen erwarb er sich als Vizepräsident und Leiter der deutschen Delegation in der Parlamentarischen Versammlung des Europarats von 2005 bis 2013 und als Vorsitzender der Parlamentariergruppe für die Arabischsprachigen Staaten des Nahen Ostens von 2002 bis 2013.

Joachim Hörster wurde 1945 in Lautzenbrücken geboren. 1965 trat er in die CDU ein und war von 1969-1973 Kreisvorsitzender der Jungen Union im Oberwesterwald. Nach dem Jura-Studium in Mainz und Freiburg wurde er 1972 mit 27 Jahren zum ersten Bürgermeister der neu gebildeten Verbandsgemeinde Westerburg gewählt. Von 1974 bis 1994 gehörte er dem Westerwälder Kreistag an, von 1983 bis 1991 als Fraktionsvorsitzender der CDU. Von 1983 bis 1987 war er Mitglied des rheinland-pfälzischen Landtags. Von 1993 bis 2005 war er Bezirksvorsitzender der CDU Koblenz-Montabaur.

Joachim Hörster hat seine politische Arbeit stets als Dienst verstanden, als Dienst an den Menschen und unserer Heimat, als Dienst vor allem an der Sache und für unser Land. Die Pflege persönlicher Eitelkeiten auf der politischen Bühne war nie sein Thema. Mit Nüchternheit und Zähigkeit, mit Grundsatztreue, Verlässlichkeit und Augenmaß ist er seinen Weg gegangen. Den Menschen seiner Heimat ist er immer eng verbunden geblieben, er hat nie vergessen, wo er herkommt.

Für mich persönlich war er über fast vier Jahrzehnte zentraler Wegbegleiter und kluger Ratgeber, politisches Vorbild und wirklicher Freund. Es war mir stets besondere Ehre und Verpflichtung, in seiner Nachfolge unsere Heimat seit 2013 als Abgeordneter im Deutschen Bundestag vertreten zu dürfen. Dass ich 2018 auch in der Funktion als Leiter der deutschen Delegation und Vizepräsident in der Parlamentarischen Versammlung des Europarates in seine Fußstapfen treten durfte, war mir Ansporn und ihm eine besondere Freude.

Joachim Hörster hat sich um unser Land und um unsere Heimat bleibende Verdienste erworben. 1997 wurde er mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse ausgezeichnet, 2014 erhielt er das Offizierkreuz des ungarischen Verdienstordens. 2015 durfte ich ihm als CDU-Kreisvorsitzender die Konrad-Adenauer-Gedenkplakette für besondere Verdienste um den Westerwald überreichen.

Ich verneige mich in tiefer Trauer und großer Dankbarkeit vor einer großartigen politischen Lebensleistung und vor einem besonderen Menschen.

Wir werden Joachim Hörster ein ehrendes Andenken bewahren.

Unsere Anteilnahme gilt seiner Familie."