cdu-logo

Collin Schmidt aus Berod bei Wallmerod

Collin SchmidtSchon im Vorfeld war meine Freude natürlich groß – 1 Monat Praktikum in Berlin, das ist mal was anderes! Ich studiere seit 2014 an der Hochschule für öffentliche Verwaltung in Mayen. Neben den langmonatigen Studienzeiten verbringt man die praktische Phase eigentlich bei seinem Dienstherrn, in meinem Fall die Verbandsgemeinde Westerburg. Allerdings sollen die Studenten auch Gelegenheit bekommen, in andere Verwaltungen Einblicke zu erhalten. Das Praktikum im Abgeordnetenbüro in Berlin ermöglichte es mir somit, meine Lehrinhalte und meine politischen Interessen miteinander zu verknüpfen.
Am ersten Tag im Büro wurde ich von den Mitarbeitern, die mir auch bei der Vorbereitung auf die Zeit in Berlin sehr geholfen haben, freundlich empfangen. Nach einer Einführung in die Abläufe des Büros bekam ich erst mal einen Rundgang durch die verschiedenen Gebäude des Bundestages, um einen ersten Überblick zu bekommen und mich zurecht zu finden – denn bei der wahnsinnigen Größe der Gebäude kann man sich durchaus auch mal verlaufen.
Neben alltäglich anfallenden Arbeiten, sich zum Beispiel um die Post zu kümmern, waren einige Themen auch mehrere Tage und Wochen immer wieder zu bearbeiten. Hierzu gehörten während meiner Zeit hier der Rechenschaftsbericht für Andreas Nick, aber auch Texte für den Newsletter oder den Westerwald-Kurier. Auch Recherchen zu aktuellen politischen Themen wie dem G20-Gipfel oder die Lage in anderen Ländern gehörten oft zu den täglichen Aufgaben. Wenn sich die Gelegenheit bot, besuchte ich auch Ausschuss-Termine und schaute mir Diskussionen im Plenum an.
Durch das Praktikantenprogramm der CDU/CSU-Fraktion lernte ich schon in der ersten Woche viele andere Praktikanten kennen. Auch über Facebook und durch Gründung einer Whatsapp-Gruppe konnte man sich schnell vernetzen und verabreden – bei einigen hundert Praktikanten findet man immer einige, die das gleiche vorhaben wie man selbst. Durch das Programm werden einem viele interessante Veranstaltungen angeboten, wozu Führungen in Ministerien gehören, vor allem aber auch Diskussionsrunden mit renommierten Politikern, wie zum Beispiel Volker Kauder oder Wolfgang Schäuble.
Zusammenfassend kann ich sagen, dass die Zeit hier wie im Fluge vergeht und der Monat sehr schnell vorbei ist. Ich habe sicherlich Erfahrungen gesammelt, die mich in meinem Studium und meiner Arbeit weiterbringen werden. Vielen Dank an Andreas und sein Team in Berlin, dafür dass ihr mir diese tolle Zeit ermöglicht habt!